Aquarellpinsel: Welche Pinsel braucht man?

Aquarellpinsel: Welche Pinsel braucht man?

Wie viele Aquarellpinsel braucht man, wenn man Aquarellbilder malen möchte? Diese Frage wird von Künstlern und Hobbymalern oft gestellt, also lass uns einen Blick auf die Möglichkeiten werfen. In diesem Artikel gehe ich auf die verschiedenen Arten von Pinseln ein und erläutere, wie viele Du von jedem Typ in Deinem Arsenal unterbringen kannst.

Außerdem gebe ich Dir einige Tipps, wie Du die richtigen Pinsel für Deine Projekte auswählst. Am Ende dieses Artikels solltest Du eine gute Vorstellung davon haben, welche Pinsel Du brauchst, um schöne Aquarellbilder zu malen. Also lass uns loslegen!

Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Größen der Aquarellpinsel

Was die verschiedenen Härten bei Bleistiften sind, sind die verschiedenen Größen bzw. Stärken bei Pinseln: Man braucht sie nicht alle, um gute Bilder zu malen, aber eine ausgewogene Vielfalt wird Dir helfen noch bessere Bilder zu malen.

Mit einer Pinselgröße zwischen 8 und 10 macht man in der Regel nichts falsch, denn man kann sowohl dünne Striche ziehen als auch mittelgroße Flächen mit Aquarellfarben füllen. Will man sehr feine Striche ziehen, sollte man die Pinselgröße 0 wählen. Für sehr große Flächen steht einem alles um die 20 und darüber offen.

2 Pinselformen

Im Grunde genommen können alle Aquarellpinsel einer von zwei Pinselformen zugeordnet werden:

  • Rundpinsel
  • Flachpinsel

Rundpinsel haben, wie der Name schon sagt, eine runde Form. Der Vorteil von Rundpinseln ist, dass sie viel Farbe und Wasser aufnehmen können und daher besonders für große Flächen geeignet sind. Der Nachteil von Rundpinseln ist, dass sie sich nicht zum Malen gerader, feiner Linien oder Detailarbeiten eignen.

Flache Pinsel hingegen sind – Überraschung! – flach in der Form. Der Vorteil von flachen Pinseln ist, dass sie sehr präzise Linien malen können und daher perfekt für Detailarbeiten sind. Der Nachteil von flachen Pinseln ist, dass sie nicht so viel Farbe und Wasser aufnehmen können wie runde Pinsel, daher sind sie nicht ideal für große Flächen.

Überlege also vor dem Kauf, ob Du lieber detailliert oder großflächig arbeiten möchtest. Der Nachteil der einen Form ist der Vorteil der anderen, sie können sich also auch wunderbar ergänzen.

Spezialformen

Neben den zwei Standardformen gibt es auch einige Spezialformen, die oft von sehr erfahrenen Künstlern genutzt werden.

Fächerpinsel

Ein Fächerpinsel ist eine spezielle Pinselform, die oft verwendet wird, um Blätter oder andere organische Formen zu malen. Die aufgefächerte Form des Pinsels macht es einfach, realistische Darstellungen vieler Motive zu schaffen, die in der Natur vorkommen.

Schlepperpinsel

Der Schlepperpinsel ist eine spezielle Art von Rundpinsel mit deutlich längeren Haaren. Der Vorteil ist, dass er mehr Farbe aufnehmen kann als ein normaler Rundpinsel und dass er beim Malen einen sehr dynamischen Schwung entwickelt.

Das macht den Schlepperpinsel perfekt für ausdrucksstarke Gemälde mit schöner Bewegung.

Verwaschpinsel

Der Verwaschpinsel ist eigentlich ein Rundpinsel, aber er ist besonders groß und hat äußerst viele Haare. Er ist nicht in erster Linie zum Auftragen der Farbe gedacht, sondern eher zum Malen und Verteilen der Farbe auf dem Aquarellpapier mit Wasser.

Pinsel mit Wassertank

Ein Pinsel mit Wassertank ist eine Art von Pinsel, der einen kleinen Behälter oder Tank am Griff hat. Dieser Tank kann mit Wasser gefüllt werden, über den die Borsten des Pinsels befeuchtet werden.

Diese Art von Pinsel ist besonders nützlich für Künstler, die gerne viel Wasser in ihren Bildern verwenden. Er ist außerdem besonders praktisch zum Malen draußen, da man im Freien nicht so einfach ein Wasserglas o. ä. aufbauen kann.

Aquarellpinsel aus Echthaar oder Kunsthaar?

Beim Thema Pinsel stellt sich oft die Frage, ob Echthaar oder Kunsthaar besser ist. Heutzutage gibt es keinen Grund mehr Pinsel aus Echthaar zu kaufen, denn Kunsthaarpinsel stehen ihnen qualitativ in nichts mehr nach.

Vor dem Kauf von Echthaarpinsel sollte man sich die Frage stellen, wo der Pinsel hergestellt wurde und unter welchen Bedingungen das Haar von dem Tier genommen wurde. Wurde es qualvoll gejagt, gehalten, getötet? Handelt es sich um Schlachtnebenprodukte aus ethischer oder unethischer Tierhaltung? Und möchte man mit dem Kauf eines Echthaarpinsels Teil dieser Kette sein?

Echthaarpinsel werden oft sogar als Kunsthaarpinsel verkauft und wer die alternativen Bezeichnungen für Echthaar bestimmter Tiere nicht kennt, der kann so schnell hinters Licht geführt werden. Fehhaar klingt in den Ohren potenzieller Käufer wahrscheinlich viel freundlicher als Eichhörnchenhaar.

Bezeichnungen & Bedeutungen von Tierhaar

Wer bereits Echthaarpinsel besitzt, der sollte diese nicht in den Müll werfen und durch Kunsthaarpinsel ersetzen. In meiner Sammlung befinden sich ebenfalls ein paar Echthaarpinsel, die ich geerbt habe. Bei einem Neukauf würde ich jedoch immer dazu raten Kunsthaarpinsel zu kaufen. Diese sind übrigens auch viel einfacher in der Reinigung.

Eichhörnchen in der freien Natur

Wie viele verschiedene Aquarellpinsel brauchst Du?

Da Du nun die Grundlagen der Aquarellpinsel kennst, lass uns darüber sprechen, wie viele Du genau brauchst. In der Regel empfehle ich, mindestens zwei verschiedene Größen (klein und mittel) von Rund- und Flachpinseln zu haben. So bist Du für jedes Projekt gewappnet, das Du in Angriff nehmen willst.

Natürlich kannst Du Deine Sammlung jederzeit um weitere Pinsel erweitern. Für die meisten Leute sollte die obige Auswahl jedoch mehr als genug sein, um loszulegen.

Ich hoffe, dieser Artikel hat Dir geholfen und dass Du nun leichter entscheiden kannst, welche Pinsel Du brauchst.


Foto von Atakan Narman auf Unsplash


Ähnliche Beiträge